Dithmarscher Mehlbeutel   

4 Personen

 

4 Eier                                trennen, Eiweiß sehr steif schlagen

                                         und beiseite stellen,                                          Eigelb und

 250 g Mehl                       mit

 

½ Tasse Grieß                   mischen

 

3/8 l Milch                          zu dem Mehl geben und alles mit

 

1 Pr. Salz                          verrühren, evtl.

 

200 g                                Rosinen dazugeben. Eiweiß vorsichtig                                          unterheben und in ein nasses Leinen-                                          tuch oder eine gefettete Puddingform

                                         geben. Das Tuch muss sehr fest zuge-

                                         bunden werden, damit kein Wasser

                                         hineinkochen kann.

1 – 1½ Stunden im Wasserbad kochen. Den Mehlbeutel im Tuch an einem Holzlöffel befestigen, den Holzlöffel auf den Topfrand legen, so dass das Tuch nicht den Topfboden berührt, sondern im Wasser schwimmt.

 

Traditionell kocht man Bauchspeck mit in dem Wasserbad. Wem es zu fett ist, kann auch einige Kochwürste dazugeben.

 

Wenn man den Mehlbeutel in einer Form im Wasserbad gart, kann man die gefettete Form gut mit Speck oder Kochwurstscheiben auslegen.

 

Als Fruchtsoße schmecken Schattenmorellen sehr lecker dazu, beliebt ist auch Erdbeersoße.

 

In manchen Familien wird auch anschließend noch Kartoffeln mit Senfsoße gegessen.

 

Nach einigen Mißerfolgen mit dem Mehlbeutel im Tuch (es ist an irgendeiner Stelle Wasser hineingekommen und war dann nur noch „Matsch“), habe ich mich entschieden, ihn nur noch in einer Puddingform zuzubereiten.

Viele meinen, er schmecke im Tuch gekocht viel besser, aber unserer Familie schmeckt er sehr gut aus der Puddingform – und er gelingt vor allen Dingen immer.

 

       

             Guten Appetit  

 

In der Rubrik "Projekte" finden Sie übrigens ein weiteres Rezept aus dem inzwischen vergriffenen Kochbuch " Dithmarscher LandFrauen tischen auf". In den verschieden Regionen Dithmarschens gibt es die unterschiedlichsten Varianten.